Ausbildung

Woodbadge

Bei der DPSG gibt es ein gesamtverbandliches Ausbildungskonzept
– die „Woodbadge-Ausbildung“.

Diese unterteilt sich in drei Phasen:

  • den Einstieg und die Praxisbegleitung
  • die Woodbadge-Module
  • den Woodbadge-Kurs und die Woodbadge-Reflexion

Die Ausbildung beginnt für Neu-Gruppenleiter in der Leiterrunde mit dem Einstieg.

Dort werden die Motivation und die Grundlagen des Leiterseins und die Gestaltung und Organisation der Gruppenstunde erarbeitet. Da der Einstieg aus diesen 4 Teilen besteht, wird er auch „4-Akte“ genannt. Es ist vorgesehen, dass dieser in den Stämmen durchgeführt werden. Da es für einige Stämme organisatorisch schwierig ist, wird bei Bedarf ein 4-Akte-Tag vom Bezirk angeboten.

Im Rahmen einer Praxisbegleitung sammeln die Gruppenleiter dann erste Leitungserfahrung, meist gemeinsam mit langjährig erfahrenen Leitern.

Der Großteil der Woodbadge-Module wird bei uns auf Bezirksebene durchgeführt. An den beiden „HeldonTour“ Wochenenden bekommen die Leiter neue Ideen, Methoden, Rechte/Pflichten, Pfadfindergeschichte und viele andere nützliche Dinge mit auf den Weg.

Der nächste Kurse findet wie folgt statt:

Herbst 2019:
11. – 13.10. und 08. – 10.11.2019

Den Flyer dazu findet ihr hier!
Und zur Anmeldung geht’s hier entlang!

Anschließend fehlen nur noch das Lebenswelten- bzw. „Kulturbeutel“-Wochenende, die Präventionsschulung und ein Erste-Hilfe-Kurs.

Der eigentliche „Woodbadge-Kurs“ mit der „Woodbadge-Reflexion“ bildet den Abschluss der offiziellen Ausbildung .